heimisches bergholz

Wir wissen von jedem Baumstamm, den wir verarbeiten, aus welchem Wald er stammt. Und wofür sein Holz besonders geeignet ist. Das garantiert die Qualität, auf die wir zählen — und fördert die regionale Holzkette.

bündner holzkette

Der Bergwald schützt Besiedlungen und Verkehrswege, ist Erholungsgebiet und Rohstoffquelle. Für den Lebens- und Wirtschaftsraum Graubünden sind intakte Wälder von existenzieller Bedeutung. Zur ökologisch nachhaltigen und ökonomisch wertschöpfenden Waldpflege gehört die regionale Holznutzung. Kurze Wege und effiziente Zusammenarbeit entlang der Bündner Holzkette schaffen Vorteile für den Wald, für die beteiligten Unternehmen und für das, was sie aus Holz machen.

kontrollierte herkunft, transparente qualität

Die Qualität unserer Produkte beginnt bei der Qualität des Holzes, das wir verarbeiten. Das hat direkt zu tun mit seiner Herkunft. Die Ursprungsbezeichnung informiert über die Gemeinde, den Forstbetrieb und den Wald, in dem der Baum gewachsen ist und gepflegt wurde: von regionalen Forst­betrieben, mit denen wir seit Jahrzehnten partnerschaftlich kooperieren.

unsere berge, unser holz

Die Fichte ist von Natur aus ein Gebirgsbaum, Lärche und Arve wachsen in den Alpen bis hinauf an die Baumgrenze. Ihre Hölzer sind anders als andere: besser.

holz ist nachhaltig

Der Begriff der Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft und bedeutet, dass dem Wald nur soviel Holz entnommen wird wie nachwächst. Die nachhaltige Nutzung verhindert ein Überaltern der Wälder, sichert ihre Vitalität und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz: Jeder Baum nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf, wandelt Kohlenstoff zu Holzsubstanz und gibt Sauerstoff an die Luft ab. Wälder sind die grünen Lungen unseres Planeten.

Holz, das als Baumaterial verwendet wird, verlängert die CO2-Bindung, da es erst nach Jahrzehnten oder Jahrhunderten zurück in den Kreislauf der Natur geht. Jeder Holzbau leistet so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.